psychologie-parapsychologie.com

 

 

"Die Menschen werden nicht durch die Dinge selbst verwirrt, sondern durch die Art, wie sie über sie denken."

 

 

Gefühle und Verhaltensweisen sind der direkte Ausdruck unserer Gedanken. Aus diesem Grund wird in der Beratung daran gearbeitet, negative, destruktive und ungesunde Denkweisen und die daraus resultierenden psychischen Problemen zu verändern.

 

Gedankengänge wie: “Ich muss von allen gemocht werden, wenn dies nicht der Fall ist, so ist dies entsetzlich.“ Gedanken in dieser Form führen zu Ängsten und/oder Depressivität. Es geht nun darum diese Gedankengänge zu hinterfragen, zu bearbeiten um die damit verbundenen Probleme zu verringern.

 

Folgender Funktionsablauf sollte dem Menschen bekannt sein: Auslösung - Verhalten - Konsequenzen des Verhaltens. Der Ratsuchende muss unterscheiden lernen, welche Situationen im Alltag, negative Gefühle, Ängste, Selbstverachtung und Fehlverhalten verursachen.

 

Der gesamte Lernprozess bezieht sich nicht nur auf das Erlernen neuer Verhaltensmuster, sondern auch auf die Reduzierung oder das Auslöschen (Extinktion) von bestehenden Denkweisen. Durch Aneignungs- und Beseitigungsverfahren wird an guten sowie an - schlechten Gewohnheiten gearbeitet.

 

Wir wissen das jede Verhaltensstörung erlernt ist und sie kann durch entsprechendes Gegenlernen abgebaut / korrigiert werden. Unterstützend arbeiten wir am Aufbau von gegenteiligen, erwünschten Verhaltensmöglichkeiten.

 

Neue Verhaltensweisen werden erfolgreich erlernt, in dem man positive Verstärker (angenehme Konsequenzen, Anerkennung, Lob, etc.) mit einbezieht.

 

Negative Verstärker (unangenehme Folgen, z.B. Schmerz, Strafe, Tadel, etc.) nutzt man dazu, unerwünschte Verhaltensweisen zu eliminieren.

Während in früheren Jahren psychologische Unterstützung fast nur im "Krankheitsfall" in Anspruch genommen wurde, ist heute eine kompetente Begleitung immer mehr auch "gesunden" Menschen willkommen. Sehr viele Menschen haben den Wunsch nach Veränderung und Erweiterung ihrer Möglichkeiten.


Krankheit als Weg
 

Krankheit ist weder Grausamkeit noch Strafe, sondern einzig und allein ein Korrektiv; ein Werkzeug, dessen sich unsere Psyche bedient, um uns auf unsere Defizite hinzuweisen und uns vor größerem Schaden zu bewahren.

Jedes Krankheitsbild, das sich im Körper manifestiert, hat eine tief liegende psychische Ursache.

Lernen Sie Ihren Körper bewusst zu spüren, auf ihn zu hören und bereits kleinste Zeichen richtig zu deuten.

Wenn Ihr höheres Selbst mit Ihrem Leben nicht zufrieden ist, weil Wesentliches nicht gelebt wird, und Sie dies nicht geistig, seelisch begreifen können, wird der Körper die Last übernehmen und Ihnen mit unmissverständlichen Zeichen zu verstehen geben: "so nicht!“. Gelingt es aber, die Botschaft dahinter zu verstehen, kann beinahe jedes körperliche Problem auch auf demselben Weg (nur halt rückwärts) wieder gelöst oder doch wesentlich gemildert werden.
 

 

psychologie-parapsychologie.com